Laufende Projekte

CLIB ist über seine Geschäftsstelle in verschiedenen nationalen und internationalen Projekten aktiv.

Diese reichen von der Grundlagenforschung und Ausbildung bis hin zu internationaler Vernetzung sowie Projekten zu innovativen Stoffstromsystemen und der Förderung von Start-ups und KMU in der Bioökonomie. Zudem etabliert sich der Cluster auf EU-Ebene zunehmend als Partner für Technologie- und Wissenstransfer. CLIB kann hier wertvolle Beiträge liefern und darüber hinaus einen Mehrwert für seine Mitglieder generieren.
Weiterhin organisiert CLIB jedes Jahr Delegationsreisen für seine Mitglieder und Partner, um Kontakte zu interessanten Märkten der Bioökonomie zu knüpfen.
Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu diesen Projekten und Aktivitäten.
 

Kompetenzen bündeln: der CLIB-Technologie Cluster
CLIB2021 hat 4 Forschungsfelder identifiziert, die für die industrielle Biotechnologie von essenzieller Bedeutung sind: PolyOmics, Expression, Biokatalyse und Aufarbeitung. Aufgrund dieser Einschätzung wurden 4 Technologieplattformen etabliert, die an den Universitäten Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf und dem Forschungszentrum Jülich angesiedelt sind: PolyOmics, ExpressO, Biocatalysis und Downstream Processing. Das Technologiecluster befindet sich in engem Austausch mit dem CLIB Clustermanagement. Für weitere Informationen besuchen Sie die Seiten des Technologieclusters unter: www.clib2021.de/technologie-cluster

 

Nachwuchs ausbilden: der CLIB-Graduiertencluster Industrielle Biotechnologie
Die oben genannten Universitäten widmen sich auch der Ausbildung junger Fachleute in den erwähnten Forschungsfeldern. Der CLIB-GC hat insgesamt 120 Stipendien für Top-Studenten aus der ganzen Welt vergeben. Er wird vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) des Landes NRW, sowie den Universitäten gefördert und steht in enger Abstimmung mit CLIB202. Weitere Informationen finden Sie unter www.clib2021.de/graduierten-cluster

 

RIN Stoffströme

Das vom MIWF geförderte regionale Innovationsnetzwerk „Modellregion für eine innovative und nachhaltige Stoffstromnutzung“ befasst sich in der Region Rheinland mit einer verbesserten Nutzung von Rohstoffen. koordiniert von CLIB2021, in Kooperation mit den beiden Kernpartnern Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW)und EnergieAgentur.NRW. Um das Potenzial von Biomasse, Reststoffen und Abfällen aus der Region nicht nur zur Gewinnung von Energie zu nutzen, sollen sie zuvor industriell als Werkstoffe und Chemikalien verwendet werden. Dazu sollen Restströme aus Land- und Forstwirtschaft, der industriellen Produktion, der Energieerzeugung, der Lebensmittelindustrie, oder städtische Abfälle einer stofflichen Verwertung zugeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.stoffstroeme.de

 

BIG-C - BioInnovation Growth mega-Cluster

Der BioInnovation Growth mega-Cluster ist eine grenzüberschreitende „smart specialisation” Initiative der Regionen Flandern, Niederlande und NRW, die maßgeblich durch die Organisationen BE-Basic (NL), CLIB (D) und FISCH (Fl) getragen wird. Sie soll dazu beitragen, diese bedeutende Industrieregion zu einem weltweit führenden Standort für eine biobasierte, ressourceneffiziente Wirtschaft zu transformieren – als Treiber in Forschung, Entwicklung sowie gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Umsetzung. Im Rahmen der Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ unterstützt das Bundesforschungsministerium das Projekt in den kommenden Jahren mit bis zu vier Millionen Euro.

INMARE

INMARE: Industrial Applications of Marine Enzymes ist ein über Horizont 2020 gefördertes Projekt, in dem innovative Screening- und Expressionsplattformen etabliert werden. Ziel ist es, die funktionelle Diversität der marinen Proteine zu erkennen und zu nutzen. Mehr als 20 Partner aus 12 Nationen, darunter CLIB sowie seine Mitglieder Bayer Technology Services, evocatal und die Heinrich-Heine Universität Düsseldorf haben sich zu diesem Zweck zusammengeschlossen. Das auf 4 Jahre angelegte Projekt hat ein Budget von 6 Million Euro und wird von der University of Bangor, Wales, UK koordiniert. CLIB ist in INMARE für den Aufbau eines strategischen Technologietransfers zuständig.

 

BIC/BBI

CLIB war aktiv in die Ausgestaltung des Biobased Industries Consortium involviert und ist Gründunsgmitglied des Vereins. BIC ist der private Partner im Biobased Industries Joint Undertaking (BBI JU), das gemeinsam von BIC und der Europäischen Kommission geleitet wird. Die EC hat sich in diesem PPP, dazu verpflichtet knapp 1 Milliarde Euro zu investieren, um Industrie-geführte Projekte mit hohen TRLs (technology readyness level) zu fördern. Hierdurch soll die Bioökonomie als starke Kraft für Innovtaion und (ländliche) Entwicklung in Europa unterstützt werden.

 

A.SPIRE/SPIRE

CLIB ist Gründungsmitglied des Vereins A.SPIRE, dem privaten Partner im PPP Sustainable Process Industry through Resource and Energy Efficiency (SPIRE). Dieses Horizont 2020 PPP finanziert Industrie-geführte Projekte in verschiedensten europäischen Prozessindustrien. Für CLIB liegt der Fokus dabei auf Ressourcen- und Energieeffizienz für die Chemie, vor allem durch die Etablierung biotechnologischer Verfahren.

 

Delegationsreisen

CLIB organisiert regelmäßig Delegationsreisen in bioökonomisch relevante Regionen um akademischen Instituten, KMU sowie Start-ups die Möglichkeit zu geben Kooperationen oder neue Geschäftsfelder in diesen Ländern aufzubauen. Jedes Jahr wählen wir eine Nation oder eine Region aus, die aktuell interessante Entwicklungsmöglichkeiten in der Bioökonomie bietet, welche von Interesse für unsere Mitglieder sind. Daraufhin etablieren wir erste Kontakte mit kompetenten örtlichen Netzwerken. Anschließend organisieren wir eine Reise für unsere CLIB Mitglieder um diese Region zu besuchen. Dies findet häufig in Kombination mit einer Konferenz statt.

Die CLIB-Geschäftsstelle informiert Mitglieder und Partner über geplante Delegationsreisen und nimmt Anregungen auf.

Berichte über vergangene Reisen finden Sie hier.